17.06.2011

Martin Walker: Schwarze Diamanten ****

Buch-CoverDer Schotte Martin Walker, der teilweise im französischen Périgord lebt, erfreut uns mit einem neuen, dem dritten Band in seiner Krimi-Reihe um den Landpolizisten Bruno Courréges.

Gleich zu Beginn muss Bruno in Saint-Denis die Wogen glätten. Die alte Sägemühle, die für viele Familien über viele Jahrzehnte die Arbeitsplätze sicherte, wird aus Umweltschutzgründen geschlossen. Zugleich stehen die Bürgermeisterwahlen kurz bevor und so nutzt vor allem die Partei der Grünen unter der Führung des jungen Guillaume Pons die Gelegenheit sich in Szene zu setzen. Pikant ist, dass der Besitzer der Sägemühle ausgerechnet Guillaumes Vater Boniface Pons ist. Der Vater-Sohn-Konflikt scheint sich zuzuspitzen als Guillaume Pons kurz darauf auch noch bekannt gibt, dass er für die Partei der Grünen für das Bürgermeisteramt kandidieren will.

Außerdem kommt es auch noch zu einem Anschlag auf den Marktstand einer vietnamesischen Familie, die schon lange in Saint-Denis lebt. Dann wird Bruno auch noch gebeten, einigen Beschwerden nachzugehen, die die berühmten Trüffel, die schwarzen Diamanten aus dem Périgord, betreffen. Auf dem Trüffelmarkt des Nachbarortes scheint minderwertige Ware verkauft worden zu sein.

Doch dann nimmt der Fall eine dramatische Wendung, als ausgerechnet Brunos Jagdfreund Hercule, der als der beste Trüffelexperte der Gegend gilt, bestialisch ermordet wird. Bruno ist erschüttert, macht sich aber daran zu ermitteln und bald führen in die Spuren weit in die Vergangenheit und bis in die Zeit der Kolonialherrschaft in Indochina. Die Anschläge auf Vietnamesen in der Gegend aber auch auf Chinesen häufen sich. Aber wie hängt das alles mit den berühmten Périgord-Trüffeln zusammen?

Martin Walker hat mit »Schwarze Diamanten« eine wirklich gute Fortsetzung der Krimi-Reihe geschrieben. Die Geschichte ist in sich schlüssig und nimmt immer mehr Tempo und Spannung auf. Dazu kommt die sympathische Hauptfigur Bruno und seine nicht minder sympathischen Freunde aus Saint-Denis sowie die wunderbaren kulinarischen Exkurse. Ich freue mich schon auf den nächsten Band und bin gespannt, wie es mit Bruno und Saint-Denis weitergehen wird.

Rana meinte dazu am 22.06.2011:

Auf der Suche nach Lektüre für meinen Urlaubskoffer bin ich auf deine „Rezi“ über den mir noch nicht bekannten Krimischreiber gestoßen. Sollte ich lieber mit dem ersten Buch anfangen? Danke für den Tipp, ich liebe Krimis mit symphatischen Protagonisten :-) Rana


Liisa meinte dazu am 22.06.2011:

Hallo Rana, also theoretisch kannst Du auch mit Band 2 oder 3 starten. Man findet schon rein in die Serie aber ich würde - wenn es um eine Serie geht immer mit Band 1 starten und in der richtigen Reihenfolge lesen. Wünsche Dir einen schönen Urlaub und hoffe, der Tipp erweist sich für Dich wirklich als gut! :)


Rana meinte dazu am 30.06.2011:

Wollte nur vermelden, dass ich Band 1 mit Genuss gelesen habe. Obwohl mein Urlaub noch nicht angefangen ist, habe ich den Krimi inhaliert! Er hat mir gut gefallen und ich werde mich demnächst auf band 2 stürzen. Danke für den Tipp und viele Grüße von Rana


Liisa meinte dazu am 30.06.2011:

Hi Rana! Freu mich sehr, dass Du Dich nach der Lektüre hier nochmal zurück gemeldet hast und noch mehr, dass Dir der Auftaktband der Serie gefallen hat! Viel Spaß also noch mit den Folgebänden! :))



Dein Kommentar:

(alle Felder müssen ausgefüllt sein, sonst wird der Kommentar nicht angenommen!)

weiter