26.02.2009

Stewart O'Nan: Alle, alle lieben dich ***

Buch-CoverVon Stewart O'Nan habe ich schon die beiden Romane »Engel im Schnee« und »Halloween« gelesen. In Amerika aber auch hier bei uns wird er recht umjubelt. Also habe ich mich entschlossen es nochmal mit einem seiner Roman zu versuchen und seinen jüngsten Roman »Alle, alle lieben dich« zu lesen.

Stewart O'Nan erzählt von einer Familie, deren älteste Tochter eines Tages spurlos verschwindet. Erst nach über zwei Jahren wird schließlich die Leiche des Mädchens gefunden. O'Nan beleuchtet aber weniger das Verbrechen an sich - im Grunde kann nicht wirklich geklärt werden, was überhaupt passiert ist und wer der tatsächliche Täter war.

O'Nan aber geht es um die Familie, Freunde, Nachbarn und andere Personen aus dem Umfeld der Familie, die mit dieser schwierigen Situation des Nichtwissens umzugehen und mit dem Fakt, dass es über zwei Jahre keinen wirklich Abschluß gibt. Anhand der verschiedenen Personen, zeigt O'Nan unterschiedliche Reaktionsweisen in einer solchen Katastrophensituation.

In den USA aber auch in Deutschland verschwinden jedes Jahr erschreckend viele Menschen spurlos und so ist es schon interessant einmal so detailiert zu lesen, was solche Familien dann durchmachen, wobei es natürlich gewisse Unterschiede sind, da in Amerika manches anders ist und gehandhabt wird als bei uns. Was allerdings die Gefühlswelt der Angehörigen, Freunde etc. angeht, dürfte die tatsächlich recht ähnlich aussehen.

O'Nan erzählt die Geschichte sehr stringent und zurückhaltend, vermeidet unnötige Dramatisierungen oder voyeuristische Schilderungen und verleiht so der Geschichte Glaubwürdigkeit und Ernsthaftigkeit.

Wirklich überzeugen konnte er mich aber auch mit diesem Roman nicht. Wie schon bei den beiden anderen Romanen, die ich von ihm gelesen habe, kommt er auch hier für mich über die drei Sterne nicht hinaus. Mal wieder lautet mein Fazit: Kann man lesen, muß man nicht lesen.


Dein Kommentar:

(alle Felder müssen ausgefüllt sein, sonst wird der Kommentar nicht angenommen!)

weiter